Botox oder Hyaluronsäure


Botox oder Hyaluronsäure?Jeder kennt sie und viele ärgern sich darüber: Gesichtsfalten als Zeichen der vorzeitigen Hautalterung, die mit zunehmenden Alter, durch Alltagsstress und Umwelteinflüsse immer stärker zum Vorschein kommen. Deshalb entscheiden sich viele Personen für eine Faltenbehandlung durch einen erfahrenen plastisch-ästhetischen Chirurgen, wenn trotz aller Pflege, teurer Kosmetikprodukte und einer gesunden Ernährung die Falten überhandnehmen. Wollen auch Sie sich wieder jugendlich frisch und wie neugeboren fühlen, sind Sie im Facharztzentrum für Plastische Ästhetische Chirurgie in Essen www.health2beauty.de für eine sanfte Faltenbehandlung bestens aufgehoben.

Botox oder Hyaluronsäure?

Falte ist nicht gleich Falte! Je nach Entstehung und Auftreten gibt es unterschiedliche Methoden, die Falten zu glätten oder zu entfernen. So unterscheidet man Mimikfalten und Gravitationsfalten, die je nach Gesichtstyp und Beschaffenheit der Haut unterschiedlich stark ausgeprägt sein können.

So charmant Mimikfalten auch sein können, manch einer stört sich dennoch daran. Sie entstehen im Laufe der Jahre durch wiederholte gleiche Bewegungsabläufe des Gesichts, wie Lachen, Lächeln oder Stirnrunzeln. Gegen Mimikfalten wie Krähenfüße oder Zornesfalten helfen Botox-Injektionen am effektivsten. Sehr ausgeprägte Mimikfalten werden mit einer Kombination aus Botox und Hyaluronsäure behandelt. Die Hautfalte wird dabei mit einer direkten Unterspritzung durch Hyaluronsäure angehoben. Durch eine anschließende Botox-Injektion wird die Neubildung der Falte verhindert.

Bei Gravitationsfalten wie ausgeprägten Nasolabialfalten (Nasen-Lippen-Falten) oder hängenden Mundwinkeln kommt meist ausschließlich Hyaluronsäure als Dermalfiller zum Einsatz.

Was ist Botox und wie wirkt es?

Mit Botox bezeichnet man das „gezähmte“ Nervengift Botulinumtoxin. Im Jahre 1979 wurde Botulinumtoxin erstmals in der Medizin zur Behandlung von Schielerkrankungen und Muskelkrämpfen der Augenlider verwendet. Heute setzt man es auch bei Bewegungsstörungen, spastischem Syndrom, in der Schmerztherapie und zur Behandlung von Parkinson ein. Die bekannteste Verwendung liegt heute jedoch in der Schönheitschirurgie, bei der Botox zur Behandlung von Falten unter die Haut gespritzt wird.

Durch Botox-Injektionen wird die Ausschüttung des Transmitters Acetylcholin und die Übertragung von Nervenimpulsen auf die Muskelzelle verhindert. Dies führt zu einer Entspannung des behandelten Gesichtsmuskels, wodurch die Falten geglättet werden. Auch wenn Botox als Nervengift gilt, ist es in der für die Schönheitschirurgie verwendeten Dosierung bis auf gelegentlich vorkommende geringe Nebenwirkungen unschädlich. Nach circa vier bis acht Monaten lässt die Wirkung nach und die Botox-Injektion sollte wiederholt werden.

Was ist Hyaluronsäure?

Hyaluronsäure ist eine gallertartige Substanz, die sich zwischen den Zellen unserer Haut befindet. Durch ihr hohes Wasserbindungsvermögen sorgt sie zusammen mit dem natürlich vorkommenden Kollagen für eine elastische und straffe Haut. Da die Menge an Hyaluronsäure mit zunehmendem Alter abnimmt, verliert die Haut immer mehr an Elastizität und Straffheit. Bei einer Behandlung mit Hyaluronsäure werden die Falten unterspritzt, die Haut wird aufgepolstert und das umliegende Hautniveau angehoben. So wirken die unterspritzten Gesichtspartien wieder jugendlich frisch und straff. Im Bereich der Lippen hält die Wirkung der Hyaluronsäure etwa drei Monate an, bei sonstigen Falten bis zu etwa einem Jahr.

Bild: © Robert Kneschke – Fotolia.com

Einsortiert in: News am 25. November von


Keine Kommentare

Aktuell gibt es noch keine Kommentare

RSS feed for comments on this post.

Hinterlasse ein Kommentar