Brustvergrößerung



Brustvergrößerung ohne Implantate – Hyaluronsäure macht dies möglich

Busen
Hyaluronsäure ist ein wichtiger Bestandteil des menschlichen Körpers. Sie kommt in jedem Gewebe vor und ist dort essentiell für die Versorgung mit Wasser, das sie in großen Mengen binden kann. Dadurch hält sie die Gelenke geschmeidig und die Haut faltenfrei. Im Laufe des Alterungsprozesses nimmt die Hyaluronsäureproduktion ab. Dem kann entgegengewirkt werden, indem man Hyaluronsäure als Kapseln zu sich nimmt, äußerlich in Form von Ampullen anwendet oder sie sich bei Gelenkbeschwerden bzw. zur Unterspritzung von Falten injizieren lässt.

Seit gut 2 Jahren gibt es auch in Deutschland noch ein weiteres Anwendungsgebiet für Hyaluronsäure: Brustvergrößerung, die ohne Operationen durchgeführt werden soll, lässt sich mittels Hyaluronsäure gut realisieren. Dabei wird gelartige, in der Regel sehr gut verträgliche Hyaluronsäure zwischen Brustdrüsen und Brustmuskel gespritzt. Diese Art der Brustvergrößerung erfolgt ambulant unter örtlicher Betäubung und, wenn gewünscht, unter leichter Sedierung. Dadurch umgeht man die mit einer Vollnarkose verbundenen Risiken. Darüber hinaus werden Narbenbildung und Fremdkörperreaktionen vermieden. Die einzige Komplikation kann in einer seltenen Reaktion auf die Hyaluronsäure bestehen. Denn auch wenn diese im menschlichen Körper natürlicherweise vorkommt, so existiert gleichermaßen ein Verfahren zur künstlichen Herstellung von Hyaluronsäure. Brustvergrößerung findet ausschließlich mit dieser Art von Hyaluronsäure statt. Die Anwendung von derartiger Hyaluronsäure kann bei besonders empfindlichen Menschen zu Überreaktionen führen. Sollte das der Fall sein, kann jedoch ein Enzym gespritzt werden, welches die Hyaluronsäure schnell wieder abbaut. Es ist also selbst bei einer Komplikation kein chirurgischer Eingriff nötig!

Die Haltbarkeit dieser Methode ist begrenzt, und zwar aufgrund des natürlichen Abbaus der Hyaluronsäure. Brustvergößerung mit nachhaltigem Effekt ist daher nur bedingt möglich. Wie bereits angedeutet, wird die gespritzte Hyaluronsäure, ebenso wie die körpereigene Hyaluronsäure, mit der Zeit vom menschlichen Körper abgebaut. Das hat den Vorteil, dass die Brust nach ca. 3 Jahren wieder so aussieht wie vor der Vergrößerung. Sollte man allerdings das Resultat der Brustvergrößerung behalten wollen, muss man ungefähr nach einem Jahr eine „Auffrischungsspritze“ setzen lassen. Allerdings ist diese wesentlich kleiner und daher auch kostengünstiger. Der natürliche Abbau der Hyaluronsäure wird durch diese Spritze weiter verlangsamt.

Die Brustvergrößerung mit Hyaluronsäure eignet sich daher für Frauen, die keine dauerhafte Veränderung wünschen, sich vor dauerhaften Brustimplantaten vom Ergebnis überzeugen wollen oder auf einen operativen Eingriff verzichten möchten.

Der Preis variiert zwischen 3000 und 5000 € (1500-2500 € pro Brust) je nach Menge der verwendeten Hyaluronsäure.

Andere Körperregionen wie Brustkorb, Penis, Po und Waden können ebenfalls aufgepolstert werden.