Hyaluronsäurebehandlung für Hunde


Hyaluronsäure für Hunde

Auch Hunde-Arthrose kann erfolgreich mit Hyaluronsäure behandelt werden.

Die medizinische Behandlung mit Hyaluronsäure ist nicht nur Menschen vorbehalten. Auch Tiere können damit behandelt werden – vor allem bei Gelenkschäden. Dieses Mal nehmen wir Behandlungsmöglichkeiten für Hunde genauer unter die Lupe.Über die Einsatzmöglichkeiten von Hyaluronsäure bei Pferden haben wir bereits berichtet. Dort ist vor allem die Behandlung von Sehnenschäden mit Hyaluronsäure eine gängige Therapieform. Bei Hunden hingegen treten diese Verletzungen seltener auf. Dafür ist (leider) Arthrose bei Hunden ein häufiges Phänomen. Und ebenso, wie Menschen mittels Hyaluronsäurepräparaten dagegen behandelt werden können, kann dies auch beim Hund geschehen und Erfolg haben.

Auch bei Hunden stellt Hyaluronsäure einen natürlichen Bestandteil des Organismus dar. Daher werden entsprechende Präparate vom Körper des Tieres auch gut angenommen und nach einer gewissen Zeit auf natürlichem Wege abgebaut. Die Verabreichung von Spritzen direkt ins betroffene Gelenk, wie sie bei Menschen üblich ist, kann beim Hund nicht angewendet werden, da die Hundegelenke einfach zu klein sind. Deshalb erfolgt die Injektion des Präparates intravenös.

Hyaluronsäure-Therapie bei Hunden

Im Normalfall besteht die Hyaluronsäure-Behandlung für den Hund aus zwei Spitzen, die zwischen 80 und 100 Euro kosten. Es gibt auch orale Präparate, die dem Hund als Nahrungsergänzung verabreicht werden können. Hierbei sollte Gewicht und Größe des Hundes bei der Dosierung in Erwägung gezogen werden. Da die Hyaluronsäure, wie bereits erwähnt, nach einiger Zeit auch vom Organismus des Hundes abgebaut wird, müssen diese Behandlungen in regelmäßigen Abständen wiederholt werden. Auch wenn die Spritzen für das Tier sicher nicht gerade angenehm sind, ist die Chance, dass auf diese Weise behandelte Hunde mit Arthrosebeschwerden danach wieder schmerzfrei sind, ziemlich gut.

Behandlung bei Sehnenentzündungen

Bei Sehnenzündungen erfreut sich die Hyaluronsäure als Nahrungsergänzungsmittel auch bei Hunden (beziehungsweise deren Haltern) großer Beliebtheit. Die Therapie erfolgt als Futterbeigabe über einen längeren Zeitraum; zur Prophylaxe kann die Beigabe auch dauerhaft erfolgen. Alternativ kann auch speziell präpariertes Hundefutter beim Fachhändler erworben werden. So oder so sollte aber vor der Ergreifung jedweder Maßnahme ein Gespräch mit dem Tierarzt erfolgen.

 

 

 

 

Einsortiert in: News am 26. Juni von


Keine Kommentare

Aktuell gibt es noch keine Kommentare

RSS feed for comments on this post.

Hinterlasse ein Kommentar