Zahnfleischbehandlung mit Hyaluronsäure


Zahnfleisch-Check

Der körpereigene Baustein Hyaluron bindet Flüssigkeiten wie kein anderes Element in unserem Körper. Da Hyaluronsäure vor allem in Gewebe, Knochen und Gelenken vorkommt, ist sie auch im Mundraum vorhanden. Die Mundschleimhaut und damit auch das Zahnfleisch enthält die „Gelenkschmiere“. Da der Anteil  im ganzen Körper mit der Zeit abnimmt oder aufgrund von genetischen Gegebenheiten bzw. durch Krankheit nur noch wenig vorhanden sein kann, kann auch in diesem Fall die manuelle Zugabe von Hyaluronsäure unterstützend wirken.

Die Flüssigkeit schafft ein neues Volumen innerhalb des Zahnfleisches. Dem gefürchteten Zahnfleischrückgang, der sich durch Parodontose oder ähnlichen Zahnfleischerkrankungen einschleichen kann, wird somit entgegengewirkt. Ebenso kann sie eine Heilung des Zahnfleisches beschleunigen.

Hyaluronsäure kann auf mehrere Arten in das Zahnfleisch gelangen. Zum einen wird die Flüssigkeit mittels Spritze direkt in das Zahnfleisch gegeben. Eine andere Möglichkeit ist die orale Einnahme. Mit einer Mundspülung oder als Creme, die mit Hyaluronsäure (Hyaluron-Nitrat) versetzt sind, wird das Zahnfleisch (Geniva) behandelt. Während des Vorgangs gelangt die Hyaluronsäure an das Zahnfleisch.

Die orale Methode findet erst seit einigen Jahren Anklang, sodass es bisher wenige Präparate gibt. Als Beispiel seien genannt: die Mundspülung GENGIGEL® und das Gel PeriGel®.

Die Spülung GENGIGEL® von Riemser haftet am Zahnfleisch an und wird auch nicht mit dem Speichelfluss weggespült. Auf diese Weise ist eine konstante Behandlung des Zahnfleisches gewährleistet. Das Verwenden dieser körpereigenen Substanz ist auch in der Schwangerschaft unbedenklich und sogar zu empfehlen, denn während dieser Zeit kann ein Mangel an Hyaluronsäure bestehen. Auch für Diabetiker oder ältere Menschen ist es daher geeignet.

Das Gel PeriGel® von Merz Dental wird nach dem Zähneputzen aufgetragen und anschließend auf dem Zahnfleisch verrieben. Auch dieses Gel wird nicht absorbiert, sondern haftet am Zahnfleisch.

Hyaluronsäure wird dort aufgenommen, wo erhöhter Bedarf besteht. Beim Zahnfleisch, das vor allem für uns als Zahnhalteapparat wichtig ist, besteht erhöhter Bedarf bei Zahnfleischverletzungen sowie dem Rüchkgang der Geniva.

Da Hyaluronsäure mit der Zeit abgebaut wird, ist eine regelmäßige Einnahme des jeweiligen Präparates empfehlenswert.

 

Einsortiert in: Hyaluronsäure, News am 13. Februar von


Keine Kommentare

Aktuell gibt es noch keine Kommentare

RSS feed for comments on this post.

Hinterlasse ein Kommentar